Brimbakur

Ein vagabundierender Bastler

Description:

Vagabundierender Bastler: Brim zieht alleine durch die Gegend und verdignt sich als Techniker für Reparaturen und ähnliches. Seine Lieblingsbeschäftigung ist das Basteln von kuriosen technischen Geräten, die mehr oder weniger nützlich sind.

Der direkte Weg ist der beste!: Brim ist unkompliziert und erledigt Dinge ohne grosse Umschweife. Wenn er einen direkten Weg sieht, um etwas zu erledigen, wird eer es auf diese Weise machen, ohne immer Rücksicht auf alle zu nehmen. So verhält es sich aber auch mit seiner Technik: was er bastelt, ist nicht unbeding schön, aber es funktioniert.

Ich lasse mich nie mehr ausnützen!: Nach der Episode mit den von Rotklamms ist Brimbakur sehr heikel was “kleine Gefallen” angeht. Wenn jemand seine Dienste in Anspruch nimmt, gibt es zuerst Geld bar auf die Hand oder eine entsprechende Gegenleistung.

Nimmt kein Blatt vor den Mund: Brim wird nicht gerne getäuscht und täuscht andere nicht gerne. Er sagt ehrlich, direkt und selbstsicher was er denkt, wodurch er einerseits manche Leute beeindruckt oder aus der Fassung bringt, aber anderseits schlecht Verhandeln kann.

Besessen vom bionischen Arm: Das mysterium von Eriks bionischem Arm, dessen Technologie Brimbakur nicht versteht, hat ihn gefesselt. Nun ist er darauf aus, um jeden Preis zu verstehen, wie dieser Arm und diese Technik funktioniert.

Bio:

Brimbakur, von den meisten Brim genannt, ist etwa 170 cm gross und nicht besonders ansehnlich, nicht zuletzt wegen seiner krummen Nase. Er ist in der bitteren Kälte der Berge von Alexandria aufgewachsen. Das Leben in den etwas isolierten Bergen ist hart und nur wer Dinge selbst in die Hand zu nehmen weiss, bringt es zu etwas. Brim ist daher pragmatisch und tut, was getan werden muss, und er sieht es as Schwäche an, wenn jemand nicht dazu inder Lage ist und auf andere angewiesen ist, um ein Hindernis zu überwinden.
Brim hat schon früh grosses Interesse für technische Geräte aller Art entwickelt und hat zudem ein aussergewöhnliches Gespür für Technik. Er verbringt viel Zeit damit, allerlei kleine Gadgets zu basteln, die mehr oder weniger nützlich sind.
Sein Leben änderte sich abrupt, als er, wie viele vor ihm, von den reichen ehemaligen Offizieren schamlos ausgenutzt wurde. Brim hatte erfahren, dass eine alte Terraforming-Maschine, die zur Besiedlung der Berge verwendet wurde, noch im Besitz der Familie von Rotklamm war. Mit dieser Maschine wäre es möglich gewesen, aus den vulkanischen Höhlen im Gestein einen neue heisse Quelle zu schaffen, die die ganze Siedlung mit Energie und warmen Bädern versorgen könnte. Die von Rotklamms stellten Brim die Maschine bereitwillig zur Verfügung, jedoch musste diese erst wieder instand gesetzt werden.
Brimbakur arbeitete ein Jahr lang unentgeltlich an dieser riesigen Maschine, doch als die Arbeit beinahe vollendet war, erfuhr er, dass die von Rotklamms nie die Absicht hatten, die Maschine der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Stattdessen wollten sie sie benutzen, um die ganze Energiegewinnung der Gegend zu kontrollieren und mit ihrem Energiemonopol an Macht zu gewinnen.
Da er wusste, dass er machtlos war gegen die einflussreichen von Rotlkamms, sabotierte er die Maschine sodass sie unbrauchbar war und verschwand für immer aus den Bergen.
Brimbakur zog danach fast zehn Jahre lang als Vagabund durch die Gegend und sicherte sich sein Überleben mit seiner technischen Expertise, die ihn überall Arbeit finden liess. Aber nach seiner Erfahrung mit den von Rotklamms schwor er sich, sich nie mehr ausnutzen zu lassen und bestand immer darauf zuerst bezahlt zu werden.
Brim bastelt weiterhin seine Gadgets, von denen er die nützlichen auch zu verkauft. Er feilscht allerdings schlecht und sagt lieber direkt, was er denkt, weil ihn diese Art von Täuschung und Auspressen des Gegenübers an die von Rotklamms erinnert.
Immer wenn Brimbakur in der Nähe von Westport ist, sucht er Immanuels Voramwalds Kneipe auf, um Neues aus der Stadt zu hören oder Arbeit zu finden. Als er dort Erik Magnusson mit seinem bionischen Arm trifft, und zum ersten mal eine Technologie sieht, von der er ganz und gar nichts versteht, setzt er sich die Idee in den Kopf, diesen Arm um jeden Preis zu studieren und zu verstehen.

Brimbakur

Gaia: Die 13te Kolonie Livio