Gaia: Die 13te Kolonie

Die Flucht

Während Leshawn sich mit seinem Scharfschützengewehr positioniert und Butch das Feuer auf sich zieht, hechtet Brim zum einem herumstehenden Gabelstapler und schliesst diesen Kurz, so dass er mit voller Wucht gegen die Barrikade der Piraten fährt. Iliev bemannt jedoch schnell das schwere Geschütz der Piraten und ballert drauf los. Bevor er zu grossen Schaden anrichten kann, schiesst Butch ihn an und er will vom Schlachtfeld fliehen, aber Leshawn hat seine Position eingenommen und Iliev wird zum ersten Opfer des Snipers.

R66 hat sich mitten in die feindlichen Linien gestürzt, wird jedoch von Kolmogorovs Massen zu Boden geworfen. Ein epischer Zweikampf folgt: Kugeln fliegen und prallen am stählernen Körper von R66 und an der starken Rüstung von Kolmogorov einfach ab. Kolmogorovs Agressor-Chip und seine Rage machen ihn zu einem genauso gefühllosen Monster wie R66 und als schliesslich doch Blut und Öl anfängt zu fliessen, hindert das die Kämpfer in keiner Weise. R66s Niederlage scheint nahe, als sein linker Arm abgetrennt und sein rechter eingeklemmt wird, doch er wäre kein richtiger Mörderdroid, wenn er nicht alle Gliedmassen zum morden brauchen könnte. Und so kämpft er mit seinen Beinen weiter und wehrt Kolmogorovs Fausthagel mühelos ab. Schliesslich bekommt Kolmogorov R66 aber doch zu fassen und reisst ihn tobend in der Luft auseinander.

Indessen sichert Agassis Crew die Flanke und hält die Verstärkung auf. Doch schon bald lässt sich Kapitän Raman blicken: Bewaffnet mit Vibrosäbel und Granaten und umgeben von einem wabernden Energieschild und einer ehrfurchtgebietenden Ausstrahlung durchbricht sie mit Leichtigkeit die Verteidigung und zwingt die Rebellen zum Rückzug.

Brim ist in dieser Zeit in die Dolce Vita gerannt und hat deren Waffensysteme aktiviert. Dasselbe hatten wohl die Piraten im Sinn, die ebenfalls in ein Raumschiff gerannt sind. Brim war zum Glück schneller und feuert die Bordkanone auf das andere bemannte Raumschiff ab. Es folgt ein ohrenbetäubender Knall und eine Druckwelle, die selbst Kolmogorov fast umwirft. Unsere Helden nutzen das totale Chaos um sich allesamt in die Dolce Vita zurückzuziehen und loszufliegen. Beim Start lässt sich Dschargaltulgyn die Gelegenheit nicht entgehen, den Hangar in Schutt und Asche zu legen und ihnen so einen Vorsprung zu verschaffen.

Nun ist es Zeit, die Opfer der Experimente von Baduz zu befreien. Regor überzeugt mühelos einen grossen Trupp von Agassis Crew sich ihm in dieser Rettungsaktion anzuschliessen und so stürmen sie die Nautili-Ruine mit einer so grossen Überzahl, dass die wenigen Piraten, die sich dort aufgehalten haben, gar keinen Widerstand leisten. Regor und Erik gelingt es, drei der fünf Opfer aufzuwecken, und die anderen zwei werden mitsamt ihren Kryosärgen auf die Dolce Vita gebracht. Butch und Brim stürmen Baduz’ Büro, nehmen diesen gefangen und Schnappen sich so viele Speicherchips, wie sie tragen können.

Gerade als sie sich davonmachen wollen, werden die ersten Schüsse vom Nachtdrachen abgefeuert, dem beeindruckenden Raumschiff von Kaptiän Raman. Dank Leshawns Flugkünsten entrinnen sie ihnen knapp und mit Brims Hilfe im Maschinenraum schaffen sie den rettenden Hyperraumsprung, mit dem sie die Piraten ein für alle mal abhängen.

Doch es ist noch zu früh um sich auszuruhen: Baduz muss verhört werden. Wird Regor nun endlich mehr über die obskure Organisation Neolution und das Schicksal seiner Geliebten erfahren…?

Comments

Livio

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.