Gaia: Die 13te Kolonie

Halloween-Special II

Zombies in der Schwerelosigkeit

Nachdem sie Lt. Colbert begrüsst haben, begeben sich Brim, Erik, Immanuel und Stefan zusammen mit dem verletzen Wirt zur Krankenstation der Raumstation Ptolemäus. In der Krankenstation treffen sie auf die Ärztin Dr. House, die sie forsch begrüsst und an die Krankenpflegerin Christina weiterleitet. Stefan und Erik, die beide eine Verletzung im Kampf gegen den Grindlaar davongetragen haben, werden von Christina verarztet. Der Wirt wird in dieser Zeit geröntgt und man kann auf in seiner Lunge deutlich erkennen, dass die eingeatmeten Partikel in seiner Lunge zu wachsen beginnen. Colbert erzählt der Abenteurertruppe, dass die Explosionen von vorhin im Bordlabor der Ptolemäus und in der Kaserne gezündet wurden. Dr. House bittet darauf die Gruppe sich zum Labor zu begeben und die Ursache der Explosion dort zu klären, da Erik als Wissenschaftler das benötigte Wissen dazu hat. Zu diesem Zweck erhält die Truppe Gasmasken und Latexhandschuhe, um gegen die violetten Partiklen geschützt zu sein.

Auf den Weg zum Labor, welches im obersten Geschoss der Ptolemäus liegt, benutzen die Abenteurer einen Lift, der jedoch kurz vor Erreichen des obersten Stockwerks stecken bleibt. Sie steigen durch den Notausstieg an der Decke des Liftes aus und gelangen so in den Liftschacht, in welchem jedoch keine Gravitation wirkt. Von diesem Schacht aus ist es ihnen möglich die Türen der obersten zwei Geschosse zu erreichen, jedoch sehen sie in beiden Geschossen Infizierte vor den Türen. Um aus dem Liftschacht in den Gang des obersten Geschosses zu kommen, liefert sich die Truppe einene erbitterten Kampf mit zahlreichen Infizierten, die, nachdem sie die Abenteurer erblickt haben, in den Lift drängen. Schliesslich gelingt es der Gruppe sich in den Gang des obersten Stockwerks zu retten und die Infizierten hinter sich zu lassen.

Als die Truppe dann beim Labor eintrifft, finden sie die Polizei vor, die gerade versucht in das verriegelte Labor einzudringen. Brim kann dank seinen ausserordentlichen handwerklichen Fähigkeiten die Tür zum Labor entriegeln. Erik erkennt sofort, dass es sich um ein Stufe 3 Biolabor handelt. Im Labor ist ein dumpfes Klopfen zu hören. Die Helden folgen dem Geräusch und finden eine Tür zu einem Biolabor der Stufe 1 in dem sich ein Wissenschaftler zum Schutz vor den Partikeln eingeschlossen hat. Dieser kann ihnen, dank eines laborinternen Telefons, mitteilen, dass die violetten Partikel aus dem Stufe 3 Labor stammen. Er erzählt ihnen, dass diese Keime dazu entwickelt worden waren um den Planeten Alexandria zu bepflanzen. Da Alexandria aber über ein derart ungünstiges Klima verfügt, müssen die Keime extrem anpassungsfähig sein. Dadruch ist es diesen Keimen auch möglich in Lebewesen zu wachsen. Der Wissenschaftler macht sie darauf aufmerksam, dass es im Stufe 3 Labor eine Maschine der Nautili gibt, die Gegengift zu den Keimen produzieren kann.

Brim und Erik finden die Maschine und bringen sie gemeinsam zum Laufen. Brim kann das pulverförmige Gegengift in die Lüftungsanlage von Ptolemäus leiten und so die Keime zum grössten Teil neutralisieren. Der Kommandant der Polizeitruppe, die mit ihnen das Labor betreten hat, verspricht ihnen eine Belohnung, wenn sie sich am nächsten Tag auf dem Polizeiposten melden.

Des weiteren produziert die Maschine auch Tabletten gegen die Keime. Diese Tabletten bringt die Abenteurertruppe zu der Krankenstation, in der Hoffnung die Patienten dort zu heilen. Am nächsten Tag vernehmen die Helden im Fernseher im Backbord, dass die Aufgangssperre aufgehoben wurde und die Verwlatung Luftreiniger aufstellen lässt, um die verbelibenden Keime zu neutralisieren. In einer offiziellen Stellungnahme erklärt die Polizei, das diese Attentate von Terroristen aus Eden verübt wurde und das Grindlaare während dem Stromausfall aus einer Zoohandlung ausgebrochen seien. Die Terroristen konnten jeodch nicht lebend gefasst werden, da sie von einer Truppe eines gewissen Adjudanten bei einem Kampf niedergeschossen worden seien.

Comments

ciur

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.